Wie lagert man Hundefutter am besten und wie lange ist es haltbar?

Wie lagert man Hundefutter am besten und wie lange ist es haltbar?

Wenn du gutes Hundefutter für deine Fellnase kaufst, möchtest du natürlich, dass es längst möglich gut bleibt. Wie bewahrt man Futter eigentlich richtig auf? Wie lange ist es haltbar? Und warum ist es so wichtig, Futter nicht nur in der Garage zu lagern? Hier erfährst du alle Antworten auf diese Fragen und noch weitere Tipps rund um Hundefutter!

Wie lange ist Hundefutter haltbar?

Eine Frage, die wir oft gestellt bekommen: Wie lange ist ein Sack Hundefutter haltbar? Unsere Säcke haben eine Haltbarkeit von mindestens 12 Monaten nach der Produktion. Ja, auch wenn der Beutel geöffnet ist! Das liegt daran, dass unsere Säcke nicht luftdicht verpackt werden, weshalb das Öffnen keinen Unterschied macht. Durch kleine Belüftungslöcher in der Verpackung kann der Sauerstoff zirkulieren. Damit wir die lange Haltbarkeit gewährleisten können, fügen wir dem Futter (natürliche nicht schädliche) Stoffe hinzu, sodass es immer frisch und nahrhaft ist. Die Haltbarkeit von Hundefutter hängt vor allem auch von der Qualität der verwendeten Rohstoffe, Vitaminen, Antioxidantien und Konservierungsstoffen ab. Und damit müssen auch die Lagerbedingungen angepasst werden.

 

Hundefutter-Aufbewahrung: So machst du es richtig!

Idealerweise lagerst du das Hundefutter in einem Vorratsbehälter, in dem du einfach den Sack verstaust. Am besten eignet sich dafür ein Vorratsbehälter speziell für Tiernahrung. Nicht jeder Kunststoffbehälter ist dafür geeignet, da einige Kunststoffe schädliche Zusatzstoffe enthalten. Stell den Vorratsbehälter dann am besten an einen trockenen, kühlen und dunklen Ort, z.B. in der Speisekammer oder einem Schrank im Treppenhaus. Bewahre Hundefutter niemals in der Nähe von Reinigungsmitteln oder Wärmequellen auf! Schwankende Temperaturen führen zu Kondenswasserbildung und möglicherweise sogar zu Schimmel.

 

 

Hundefutter und Schädlinge

Ein weiterer Grund, das Futter deiner Fellnase sicher aufzubewahren: Nicht nur Hunde lieben es, sondern auch Insekten und Ungeziefer wie Mäuse und Ratten! Sie fressen Löcher in die Verpackung, um an das Hundefutter zu gelangen und besonders Insekten sind die reinste Plage, da sie sich besonders schnell vermehren - und das will niemand.

 

Deine Fellnase lässt ihr Futter liegen?

Wenn deine Fellnase ihr Futter nicht fressen will, kann das daran liegen, dass es zu kalt gelagert wurde, dann lass es einfach etwas auf Raumtemperatur erwärmen und suche am besten einen neuen Platz für die Aufbewahrung.
Ein weiterer Grund könnte aber auch sein, dass das Futter verdorben ist. Das Futter ändert dann seinen Geruch und Geschmack und kann zu Zahn- und Magenproblemen bei deinem Hund führen. Überprüfe dann unbedingt, ob das Futter richtig gelagert ist und ob das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht abgelaufen ist.

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.